Archiv der Kategorie: Ergebnisse

Deutscher Mannschaftspokal 2024 – Achtelfinale

Mattnetz erreicht fulminant das Achtelfinale und kann weiter vom Titel träumen

Die Spieler des SV Mattnetz Henrik, Georg, Viktor und Richard (v.l.n.r.)

Deutscher Mannschaftspokal? Was ist das denn nun wieder? Wem das gar nichts sagt, dem empfehlen wir zunächst diesen Beitrag zu lesen, um unsere Reise von Beginn an zu verfolgen. Insbesondere die Besonderheit der Berliner Wertung für den Fall eines Unentschieden (2:2) solltet ihr abermals im Hinterkopf behalten 😉

Nachdem also der Berliner Pokal in der Tasche war ging es nun darum, sich auch überregionalen mit anderen Vereinen zu messen. Hierfür erwischten wir die Gruppe um den SC Oranienburg, SG Aufbau Elbe Magdeburg und SAV Torgelow-Drögeheide 90. Das Format gestaltet sich hierbei wie folgt: Einer der Vereine ist Ausrichter der Begegnungen. Am Spieltag wird dann gelost, wer gegen wen spielt. Die jeweiligen Sieger spielen dann gegeneinander. Wer hier gewinnt kommt weiter und steht im Achtelfinale des Deutschen Mannschaftspokals.

1. Tag: SAV Torgelow-Drögeheide 90 – Mattnetz Berlin

Ausrichter war in unserem Fall der SC Oranienburg. Hier machte uns der Bahnstreik etwas zu schaffen, da es ohne Auto recht schwer werden würde, nach Oranienburg zu kommen. Es wurde also kurzer Hand eine Fahrgemeinschaft ins Leben gerufen und die Fahrt für die beiden Begegnungen am Samstag und Sonntag (27.01. & 28.01.) waren gesichert. Den ersten “Notfall” hatten wir schon vor Rundenbeginn: Viktors Bahnfahrer entscheid sich kurzfristig doch noch dem Streik beizuwohnen, sodass die Fahrgemeinschaft spontan einen Abstecher an die U9 machen musste, um Viktor einzusammeln. Selbstbewusst ging es nun also zu 4. nach Oranienburg, wo wir die zwei Tage spielen wollten.

Wir mussten erstmal den ersten Tag gewinnen, um auch den zweiten Tag spielen zu können. Mit SG Aufbau Elbe Magdeburg hatten wir einen sehr starken Gegner in unserer Gruppe. Wir hofften daher für den ersten Tag auf einen der anderen Mannschaften. Und so kam es auch. Am Samstag kurz vor Rundenbeginn sagte das Los: SAV Torgelow-Drögeheide 90 – ein machbarer Gegner.
Nach einer kurzen Beratung des Teams stand dann auch kurzerhand unsere Mannschaftsaufstellung:

Georg mit Weiß an Brett 1 (Ersteller Frank Hoppe)
Richard mit Schwarz an Brett 2 (Ersteller Frank Hoppe)
Viktor mit Schwarz an Brett 3 (Ersteller Frank Hoppe)
und Henrik mit Weiß an Brett 4 (Ersteller Frank Hoppe)

Erwartungsgemäß standen wir an unseren Weißbrettern etwas besser und an den Schwarzbrettern etwas passiver. Georg war der erste, der remisierte. An den Schwarzbrettern drehte es sich allmälig zu unseren Gunsten und an Brett 4 baute Henrik seinen Vorteil kontinuierlich aus. Vitktor brachte uns dann erstmals durch seinen Sieg in Führung. Auch auf Richard’s und Henrik’s Brett sah die Sache sehr gut für uns aus. Henrik holte schlussendlich als erster den notwendigen Punkt für den 2,5:0,5 Zwischenstand und sorgte für die Vorentscheidung. Leidglich Richard kämpfte nun noch. In der Zeitnotphase verwandelte er leider seine gewonnene Stellung in eine Remisstellung, sodass es nach 4,5h schlussendlich hieß: Sieg für Mattnetz mit 3:1 gegen SAV Torgelow-Drögeheide 90. Die andere Begegnung gewann ebenfalls der Favorit sodass die Begnung für Sonntag hieß: SG Aufbau Elbe Magdeburg vs. Mattnetz Berlin.

2. Tag: SG Aufbau Elbe Magdeburg – Mattnetz Berlin

Da Viktor am Sonntag nicht spielen konnte, sprang Oliver für ihn ein. Nun musste nur noch geklärt werden, wer an welchem Brett spielen würde. Denn anders als in der BMM kann man für jede Runde neu aufstellen. Professionell, wie man es von Mattnetz gewohnt ist, wurde dies auf dem Heimweg irgendwo auf der A111 durch die Beifahrer in einem Telefonat mit Oliver geklärt. Wir einigten uns darauf: Henrik mit Weiß an 1, Georg mit Schwarz an 2, Richard mit Schwarz an 3 und Oliver mit Weiß an 4.

Nach einer etwas zu kurzen Nacht ging es motiviert erneut nach Oranienburg um SG Aufbau Elbe Magdeburg die Stirn zu bieten. Erneut zeigte sich die Weitsicht und Professionalität des SV Mattnetz bereits auf der Autofahrt. Die Zeit wurde hier nicht etwa verschwendet, sondern intensiv für die Vorbereitung genutzt! Richard, auf dem Beifahrersitz mit seinem Laptop bewaffnet, bereitete sich und gegen Ende auch noch den Fahrer Oliver vor. Für Oliver sollte sich dies als nützlich erweisen, denn bei ihm sollte es später genau so kommen.

Da auch unsere Gegner ihre Auftsellung frei ändern konnten, erfolgte die Ernüchterung, als wir die Aufstellung unserer Gegner sahen. Vorn kam zwar alles wie erwartet, an Brett 3 und 4 tauschten unsere Gegner allerdings, sodass unsere Autofahrt-Vorbereitung dahin war. Olivers Gegner spielte allerdings das exakt selbe System wie der, gegen den wir uns ursprünglich vorbereitet hatten 🙂

An Brett 1 spielte Henrik mächtig einen auf. Er hatte früh einen sehr großen Zeitvorteil und eine sehr angenehme Stellung. An Brett 2 hielt Georg mit Schwarz sehr gut dagegen, sodass es hier sehr ausgeglichen stand. Richard an Brett 3 kam gut aus der Eröffnung heraus, übersah dann etwas und musste einen Bauern für Kompensation opfern. Aber auch hier war noch lange nichts entschieden. Oliver an Brett 4 stand mit Weiß sehr angenehm und zog die ersten Züge sehr schnell, da er ja auch in seiner Vorbereitung war.
Leider unterschätzte Oliver das dynamsiche Gegenspiel seines Gegners, sodass es nach ca. 3 Stunden 1:0 für SG Aufbau Elbe Magdeburg stand. An unseren Schwarzbrettern (Georg und Richard) tat sich weiterhin recht wenig, sodass hier zunächst mit einem Remis zu rechnen war. Henrik an Brett 1 hatte inzwischen eine Qualität mehr und es war bloß eine Frage Zeit, bis er uns den Augleich bescheren würde. In der Zwischenzeit stand Richard sogar auf Gewinn, vergab den Vorteil aber leider wieder in Zeitnot, sodass sich sein Gegner am Ende durch ein Dauerschach retten konnte. Es stand somit 0,5:1,5 gegen uns.
Kurze Zeit später gewann dann Henrik und glich für uns aus! Es stand 1,5:1,5. Lediglich Georg spielte noch ein sehr remislastiges Turmenspiel. Sollte er Remis machen würde es 2:2 stehen und man müsste auf die Berliner Wertung schauen. Da wir an Brett 1 gewannen und unsere Gegner an 4, würden wir die Berliner Wertung damit gewinnen. Dies war unseren Gegnern natürlich bewusst, weshalb Georg’s Gegnerin lange versuchte, dass Turmendspiel doch noch irgendwie zu gewinnen. Aber unser Routinier für Turmenspiele lies hier nichts mehr anbrennen! Er holte nach 5,5 Stunden das wohlverdiente Remis und machte damit die Sensation klar…

MATTNETZ STEHT DAMIT ERSTMALS IN SEINER VEREINSGESCHICHTE IM ACHTELFINALE DES DEUTSCHEN MANNSCHAFTSPOKALS!

Wenn das für euch unglaublich klingt, keine Sorge, so ging es uns zunächst auch. Wir verabschiedeten uns vom Ausrichter des SC Oranienburg, bedankten uns für das wirklich schöne Spiellokal und machten uns auf den Heimweg. Uns allen war allerdings klar, dass ein solcher Tag gebührend gefeiert werden muss. Nachdem sich glücklicherweise genug Stimmen gegen McDonalds fanden, fiel die Wahl auf einen anderen Burgerladen. Hier ließen wir den Tag ausklingen und fingen so langsam an zu realisieren, was heute passiert ist

Das verdiente Siegeressen

Nicht zuletzt bleibt mir noch zu sagen:

Danke Jungs, Danke für dieses Wochenende! Wir haben stark gespielt und haben etwas erreicht, was vorher immer nur spaßeshalber von uns in den Raum geworfen wurde “[…] dann kommen wir vielleicht ins Achtelfinale”. Wir haben an diesem Wochenende Vereinsgeschichte geschrieben! Und die Reise ist noch nicht vorbei!

SV Mattnetz ist auch der Ausrichter für das anstehende Achtel- und Viertelfinale. Am 09. + 10.03.2024 geht es die Reise im Rathaus Treptow weiter. Dann dürfen wir die Schachfreunde Berlin sowie den Heilbronner SV und die Schachfreunde Deizisau begrüßen. Merkt euch also dieses Datum schon mal vor 😉

Stadtliga A LIVE

Am heutigen Sonntag, den 28.01.2024, übertragen wir aus der Berliner Stadtliga den Mannschaftskampf unserer 2. Mannschaft gegen den BSC Rehberge.
Die Partien haben begonnen – aus Sicherheitsgründen übertragen wir mit einer Verzögerung von 10 Minuten.

Deutsche Frauen Einzelmeisterschaft 2023

Vom 14.-21.08.23 fand neben der Offenen Deutschen Einzelmeisterschaft auch die diesjährige Deutsche Einzelmeisterschaft der Frauen statt. Nachdem der Meisterschaftsgipfel, in dessen Rahmen die letzten Jahre auch immer die deutschen Meister ausgespielt wurden, abgesagt wurde, musste neben der Zeit auch kurzfristig der Ort geändert werden. Anstelle von Magdeburg spielten wir deshalb in einer Sporthochschule in Ruit (in der Nähe von Stuttgart). Durch eine ICE-Direktverbindung war die An- und Abreise dennoch relativ entspannt.

Es war meine erste geschlossene deutsche Meisterschaft, die ich mitspielen durfte, nachdem ich mich im Mai als Berliner Meisterin qualifiziert hatte. Dadurch waren aber auch die dortigen Spielverhältnisse noch ungewohnt für mich. Während zum einen an allen Tischen mit DGT-Brettern gespielt wurde und aufgrund der Sofia-Regel bis zum 40. Zug kein Remisangebot erlaubt war, wurde man außerdem vor jeder Runde beim Betreten des Spielraumes mit einem Detektor (wie man sie vom Flughafen kennt) nach technischen Geräten abgesucht. Diese waren für Spieler und Besucher auch im ausgeschaltetem Zustand verboten. Die Sporthalle, welche als Spielsaal diente, war zwar von der Größe sehr gut zum Spielen ausgelegt, verfügte allerdings über keine Klimaanlage, was durch die sehr hohen Temperaturen (über 30 Grad) an mehreren Tagen zu bemerken war. Den Spielern standen aber durchgängig kostenlos Wasser (auch gekühlt), Obst und Riegel zur Verfügung, was ich als sehr positiv empfand.

Das Turnier an sich lief für mich okay. Ich habe am Ende mit 4/9 Punkten wieder genau meinen Startrang belegt und auch, wenn ich an einigen Stellen noch halbe Punkte abgegeben habe, kann ich aus ihnen sicherlich viel für die Zukunft mitnehmen.

So enstand auch direkt in meiner ersten Runde gegen Jana Bardorz ein kritischer Moment während der Zeitnotphase.

Ich hatte durch vernachlässigte Deckung einen Bauern verloren, wofür ich aber auf einer offenen Linie Gegenspiel mit meinen Turm erhielt. Da meine Gegnerin nach Elo-Bewertung klare Favoritin war, begann sie mit zwei Figurenopfern kurzfristig einen Königsangriff, um die Stellung kompliziert zu halten. Auch wenn dieser laut Computerbewertung mich in Vorteil brachte, konnte ich diesen aufgrund unserer beidseitigen Zeitnot nicht halten. Indem ich an einer Stelle nicht die richtige Verteidigung fand, verwandelte sich die gewonnene in eine Verluststellung, welche die Partie auch schnell zu Ende gehen lies.

In meiner zweiten Partie wurde ich gegen Ana-Maria Bursan gelost. Obwohl sie bezüglich ihrer Elo den niedrigsten Startrangplatz besaß, spielte sie deutlich stärker, sodass wir im Laufe der Partie beide die Möglichkeit erhielten, sie zu unseren Gunsten zu wenden. Schlussendlich wickelten wir aber in ein Turmendspiel ab, in dem ich durch einen Freibauern positionellen Vorteil besaß. Dadurch bin ich aber leider etwas unvorsichtig geworden und habe es doch noch zu einer Remisstellung verspielt.

In der 5. Runde spielte ich gegen Julia Walker. Diese Partie war von meiner Seite aus fast vollständig sauber, wodurch ich langsam eine angenehmere Stellung aufbauen konnte, die mir neben der Initiative auch einen Bauerngewinn einbrachte.

Mit weniger Zeit spielte meine Gegnerin hier 36. … Td7 und übersah eine schöne Taktik: 37. Dc4+ Ld5 38. Dg4 Txc7 39. Txc7

Die Partie endete schließlich nach 39. … g6 40. Sh6+ Kh8 41. Tc8

Neben dem Turnier hat mir besonders die Atmosphäre vor Ort sehr gut gefallen. Es war mein erstes Turnier, zu dem ich allein gefahren bin und auch vor Ort niemanden richtig kannte, allerdings kam man über die Woche mit vielen in guten Kontakt und konnte sich besonders beim Essen mit fast jedem mal unterhalten. Auch beim Billard und Tischkicker während der Grillabende, die an den Tagen mit Doppelrunden stattfanden, habe ich einige coole neue Leute kennengelernt.

Schlussendlich bin ich sehr glücklich, bei der DFEM dieses Jahr mitgespielt haben zu können, denn auch wenn ich meine persönlichen Ziele in diesem Turnier nicht ganz erreicht habe, waren die neuen Kontakte und Erfahrungen auf jeden Fall lohnenswert.

Frauenmeisterschaft 2023

Malina wird Berliner Frauenmeisterin 2023!

Die frisch gebackene Berliner Meisterin 2023!
Die frisch gebackene Berliner Meisterin 2023!

Was war passiert?
Im Zeitraum vom 18.05. bis 21.05.2023 fand die offene Berliner Frauenmeisterschaft statt. Der SV Mattnetz war hierbei durch Malina und Oksana vertreten. Insgesamt spielten 18 Spielerinnen um den Titel der Berliner Frauenmeisterin 2023. Das Feld reichte hierbei von einer ELO von 2153 bis hin zu wertungslos. Es wurden 7 Runden á 2 Partien pro Tag gespielt, am letzten Tag dann nur noch eine. Im Vorhinein waren Malina von der Zahl her an Startrang 7 und Oksana an Startrang 10 gesetzt. Aber genug der äußeren Gegebenheiten, springen wir in das Turnier rein:

Frauenmeisterschaft 2023 – 1. Runde:

In der ersten Runde der Frauenmeisterschaft durfte Oksana gleich gegen die Turnierfavoritin an Brett 1 ran. Sie konnte sehr lang sehr gut gegenhalten und lies sich selbst mit 2 Minusbauern nicht aus der Ruhe bringen. Auch wenn die Stellung objektiv sicher schlechter war, musste ihre Gegnerin noch einiges zeigen, ehe sie sich den ganzen Punkt nach 3 Stunden Spielzeit sichern konnte.

Für Malina lief es etwas besser. Sie musste gegen eine zahlmäßig deutlich schlechtere Spielerin antreten. Nach nur 19 Zügen konnte Sie eine taktische Unaufmerksamkeit der Gegnerin ausnutzen und so nach nicht ein Mal einer Stunde den ersten Punkt für Mattnetz holen.

Malina bei der Frauenmeisterschaft 2023
Malina bei der Frauenmeisterschaft 2023

2. Runde:

In der 2. Runde ging es für Oksana gegen die Startrangnummer 9 ran. Trotz der leicht besseren Zahl der Gegnerin versteckte sich Oksana überhaupt nicht und kam aus der Eröffnung hervorragend heraus. Nach nicht einmal 20 Zügen konnte sie bereits einen Mehrturm ihr Eigen nennen. Da die Stellung sehr taktisch war hatten im weiteren Verlauf dennoch beide die Möglichkeit, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Oksana war hierbei die erste, die einen entscheidenden Fehler ihrer Gegnerin ausnutzte und erkämpfte sich damit ihren ersten Punkt.

Für Malina sollte es nicht weniger schwer werden. Da sie in der ersten Runde ihren Pflichtsieg geholt hatte musste sie nun gegen die 4. gesetzte WFM mit ELO 1906 ran. Wie auch Oksana versteckte sich Malina mit den weißen Steinen überhaupt nicht. Sie kam selbstbewusst aus der Eröffnung heraus und stellte die Gegnerin vor einige Probleme. Auch wenn die Stellung objektiv leicht besser für ihre Gegnerin war, lies sich Malina davon nicht beeindrucken. Ihre Gegnerin verlor in dieser komplizierten Stellung schließlich die Nerven und verkalkulierte sich bei einem Figurenopfer. Nach 20 Zügen hatte Malina nun eine Mehrfigur, welche sie nur noch über die Ziellinie bringen musste. Taktische Drohungen ihrer Gegnerin erkannte Sie rechtzeitig und so geschah es nach 41 Zügen: Ihre Gegnerin gab sich geschlagen und Malina steht nun mit 2/2 da.
Mit den Siegen von Oksana und Malina war damit die 2. Runde aus Mattnetzsicht perfekt 😎

3. Runde:

Für Oksana ging es in der 3. Runde gegen die an 13 Gesetzte ran. Sie kam sehr gut aus der Eröffnung raus und konnte nach einer taktischen Ungenauigkeit der Gegnerin bereits im 16. Zug die Partie stark zu Ihren Gunsten lenken. Doch wie es im Schach so ist: Die Partie ist erst vorbei, wenn sich beide Spielerinnen die Hand geben. Und so passierte leider das unglücklichste: Oksana übersah eine taktische Abwicklung der Gegnerin und verlor leider die schon sehr aussichtsreiche Partie. Äußerst bitter, zumal sie bis dahin keinen wirklichen Fehler gemacht hatte.

Bei Malina ging es nach dem Sieg in Runde 2 der Frauenmeisterschaft gegen die WFM nun gegen die an 2 gesetzte WIM mit 2089 ran. Wie auch Oksana kam Malina hervorragend aus der Eröffnung raus (Vorbereitung sei Dank) und stand nach einem Fehler der Gegnerin im 19. Zug mit einem Mehrbauern und aktiver Stellung da. Nur leider sollte sich ähnlich wie zur Partie von Oksana das Schicksal wiederholen…Trotz der bis dahin sehr guten Zügen übersah Malina eine taktische Drohung der Gegnerin, welche sie gleich 3 Bauern und ihre Aktivität kostete. Einen Vorteil, den ihre Gegnerin leider nicht mehr aus der Hand gab, sodass sich Malina ein erstes Mal geschlagen geben musste.
Von außen sehen die 0/2 in dieser Runde für Mattnetz unglücklich aus, zumal die beiden Partien von Oksana und Malina gewonnen waren. Aber das Turnier ist noch lang und es kann noch vieles passieren. Runde abhaken und weiter geht´s!

Frauenmeisterschaft 2023 – 4. Runde:

Die vierte Runde sollte die unglücklichste Runde für Oksana werden. Sie lief leider genau in ein vorbereitetes Gambit ihrer Gegnerin und stand so nach kürzester Zeit deutlich schlechter. Aber wie auch in der ersten Runde gab sie sich nicht geschlagen und kämpfte wacker! Auch wenn am Ende nichts mehr zu machen war, so ist dieser Kampfgeist, in objektiv verlorenen Stellungen noch so standhaft zu bleiben sehr bemerkenswert, wenngleich das Ergebnis sie nicht dafür belohnte. Aber auch das wird noch kommen!

Malina durfte trotz der Niederlage aus Runde 3 weiterhin oben mitspielen. So ging es nun wieder gegen eine Titelträgerin ran: WFM mit 2065 ELO. Selbstbewusst spielte sie mit den weißen Steinen ihre vorbereiteten Varianten runter und kam gut aus der Eröffnung raus. Im Mittelspiel hatte ihre Gegnerin allerdings leider den besseren strategischen Plan und konnte so deutlichen Vorteil erlangen. Dieser mündete letztendlich in 2 Mehrbauern, welche sie im Turmendspiel leider auch verwertete.
Wie heißt es: Ein Unglück kommt selten allein…War Runde 3 an Pech kaum zu überbieten, war diese Runde ebenfalls einfach nur abzuhaken. Einmal genau in die Eröffnungsvorbereitung gelaufen bei Oksana und ein falscher Plan bei Malina ließen wieder 0/2 auf der Anzeigetafel aus Mattnetzsicht stehen. Dennoch war gerade einmal Halbzeit im Turnier und immer noch alles drin.

5. Runde:

Oksana spielte gegen eine schlechtere Gegnerin (Startrang 14). Als Trainer machte es mich umso glücklicher, als ich sah, dass Oksana genau unsere Eröffnungsvorbereitung aus dem Training auf dem Brett hatte (und wieder: der Vorbereitung sei Dank). Und so kam es wie es kommen musste: bereits nach 10 Zügen stand Oksana komplett auf Gewinn und konnte auch einen Mehrbauern verzeichnen. Diesen brachte sie bis ins Endspiel und damit auch über die Ziellinie. Ein guter und wichtiger Sieg, auch wenn es nur ein Spiel auf ein Tor war.

Für Malina ging es gegen Oksanas Gegnerin aus der 4. Runde ran. Da dies dadurch natürlich eine prestigeträchtige Angelegenheit war, war Malina umso mehr motiviert. Und gesagt getan: Nach genau 20 Zügen gab sich ihre Gegnerin geschlagen, da Malina gleich die erste taktische Möglichkeit ausnutzte.
Nach nun 2 sehr bitteren und teilweise auch unglücklichen Runden steht nun wieder 2/2 aus Mattnetzsicht für diese Runde. Für Oksana mit 2 Punkten und Malina mit 3 Punkten ist weiterhin alles drin. Und mit dieser Einstellung ging es in die letzten beiden Runden.

6. Runde:

Wie auch in der vorherigen Runde war diese Runde vorbereitungstechnisch für Oksana ein Volltreffer! Wir sahen uns kurz vor Rundenbeginn noch einen Aufbau gegen Schottisch an…und es sollte genau so kommen. Nach 11 Zügen stand Oksana mit einem Mehrbauern bereits komplett auf Gewinn. Allerdings tauschte ihre Gegnerin sehr schnell alles ab und es gelang ihr tatsächlich, noch das Remis zu halten. Sehr bitter, aber dennoch für Oksana eine gute Partie mit unglücklichem Ausgang, da nur sie Chancen zum Sieg hatte.

Für Malina ging es in der vorletzten Runde gegen eine deutlich schlechtere Spielerin (Startrang 15). Nun ja, zu der Partie gibt es nicht viel zu sagen: Malina blieb ruhig, verbesserte ihre Stellung kontinuierlich ehe die Gegnerin die Nerven verlor und einen taktischen Fehler machte. Diesen nutze sie sofort aus und stand erst mit einer, dann mit 2 Mehrfiguren da. Der Rest war dann nur noch Formsache.
Vor der letzten Runde steht Oksana nun mit 2,5 und Malina mit 4 Punkten dar. Für Malina ist damit noch eine Platzierung in den Top 3 möglich, während Oksana noch Chancen für die U18 Preise wahrt. Es ging in der letzten Runde also nochmal um alles!

7. Runde:

Oksana spielte gegen die Startnummer 12 und hatte Weiß. Wie auch in den zwei Runden zuvor kam zunächst genau die Eröffnungsvorbereitung auf das Brett. Nach einigen ungenauen Abtauschen Ihrer Gegnerin stand sie sehr aktiv und forcierte sofort den Königsangriff. Leider übersah Oksana den taktischen Gewinn, sodass am Ende „nur“ ein halber Punkt zu buche schlug. Dennoch war es eine sehr gute Partie, in der nur sie Chancen auf den Sieg hatte. Ein sehr sehr glücklicher halber Punkt für ihre Gegnerin.

Weiß am Zug, gewinnt!
Weiß am Zug, gewinnt!

Txe7! hätte hier die Partie entschieden. Dxe7 scheitert am Abzugsschach Se6+ und Weiß gewinnt die Dame. Nimmt Schwarz das Opfer nicht an, so fällt der Bauer f7 sofort danach und Weiß steht auch auf Gewinn.

Bei Malina ging es gegen Oksanas Gegnerin aus der 3. Runde ran. Mit Startranglistenplatz 13 ging Malina damit als deutliche Favoritin in die letzte Runde. Aus einer vorherigen Runde hatten wir uns bereits ein Gambit angesehen, welches dann aber nicht auf das Brett kam. Aber man lernt ja bekanntermaßen nichts umsonst. Und so kam es, dass nun die Vorbereitung doch nicht „umsonst“ war. Es kam sogar soweit, dass Malina das Gambit besser kannte als ihre Gegnerin, die es spielte. So stand sie nach 15 Zügen mit einem glatten Mehrbauern dar, den es nun zu verwerten galt. Das Ende der Partie bildete eine schöne taktische Kombination:

Schwarz am Zug, gewinnt!
Schwarz am Zug, gewinnt!

Malina zog, Db6+ und gewann wenig später die Partie. Auf Kh1 folgte T8e3 gefolgt von Lxh3! Dem weißen König stehen zu viele schwarze Angreifer entgegen, sodass sich Weiß wenige Züge später geschlagen geben musste.

Fazit Frauenmeisterschaft 2023

Nach nun anstrengenden 4 Tagen Frauenmeisterschaft standen damit bei Malina 5 Punkte und bei Oksana 3 Punkte auf dem Scoreboard. Durch die Entscheidungen an Brett 1 und Brett 2 reichte es damit tatsächlich für den 3. Platz und damit das Treppchen. Für Oksana stand am Ende der geteilte 13. Platz.

Doch damit nicht genug! Da die Gewinnerin des Turniers vereinslos war und die zweitplatzierte aus einem Brandenburger Verein kam, geschah für Malina das undenkbare: Sie wurde als drittplatzierte beste Berlinerin und damit Berliner Frauenmeisterin 2023! Damit qualifizierte sie sich ebenfalls für die deutsche Einzelmeisterschaft im August dieses Jahr!

Am Ende bleibt von mir aus nur noch zu sagen:

Herzlichen Glückwunsch an beide! An Oksana für ihren unglaublichen Kampfeswillen und an Malina zur Berliner Frauenmeisterin!

Oksana und Malina bei der Frauenmeisterschaft 2023
Oksana und Malina bei der Frauenmeisterschaft 2023